Die Kraft innerer Bilder für die Tagesplanung nutzen

Ich liebe Bilder, und sie sprechen nicht nur das Bewusstsein an, sondern auch die Kräfte der "Seele", Erinnerungen an glückliche Erfahrungen und die Ebene der Mythen und Archetypen. Sie können unsern Plänen viel mehr Umsetzungs-Energie verleihen, weil sie mehrere Ebene ansprechen und über das persönliche Bewusstsein hinausgehen. Ich spreche von Bildern, die mich seit Jahren begleiten und schon einfach so in meinen Zeichnungen aufgetaucht sind. Diese haben wohl den stärksten Bezug zu meinem Leben, (und das Auftauchen ist eine spannende Erfahrung, die zu einem andern Thema gehört, siehe Visual Journaling auf meiner Website). Neue Bilder müssen vielleicht (?) erst langsam Fuss fassen.

Visualisieren hilft mir bei der Tagesplanung: Wenn ich die Stunden des Tages untereinanderschreibe, sehe ich die Zeit und Zeiträume, wo ich etwas tun kann, wo es knapp werden könnte, ich kann Zeiten für den Weg einzeichnen usw.

Aber Bilder können mehr als visualisieren, sie können ihre archetypische oder mythische Energie einbringen:

Seit langen bedaure ich, dass nach allem, was ich tun muss, was dringend ist (Administratives und Ordnung) so wenig Zeit übrig bleibt für das, was mir wichtig ist: Zeit in der Natur, Zeit für Kreativität, Zeit für Freunde, ...). Ich hätte ein Kreis-/Tortendiagramm im Kopf, wo ich dem Wichtigen ebensoviel mehr Raum gebe wie dem Dringenden, aber bisher hatte es keine Kraft. Gestern kam ich auf die Idee, aus dem Kreis eine Blüte mit Blütenblättern ringsum zu machen - und siehe da, das ist eine lebendige Kraft! Ich kann am Morgen Blütenblätter um den Kreis zeichnen, und z.B. wenn ich etwas in dem Bereich gemacht habe, das Blütenblatt ausmalen. das macht jedes mal Freude, verbindet mich mit meiner Seele, die Kreativität und Natur als Nahrung braucht, und ich sehe das Gleichgewicht (oder Ungleichgewicht). Und (nicht nur) für uns ADHS-ler ist das ein kleines Erfolgserlebnis, das wieder "Dopamin" für den nächsten Schritt "gibt".

Ein weiteres Bild, das immer wieder auftauchte und mir beim Fokussieren hilft, ist eine Feuerstelle mit Krug. Hier kann ich zeichnen und hineinschreiben:

  • im Krug / Topf: was will ich heute "kochen", zubereiten? (vielleicht ist es ein kreatives Projekt, das noch etwas "garen" muss, etwas, das noch etwas Input oder Inspiration braucht, oder Geduld und Durchhaltevermögen, ein dichtes Gefäss, ...)
  • in den Flammen: wie kann ich diese Projekte nähren? Je nachdem, welchem Input ich mich aussetze (z.B. welche Podcasts ich höre, welche Youtube-Videos oder gmx-Werbung ich ansehe, oder was ich auf dem WC lese), unterstütze ich meinen Fokus auf diese Projekte, oder ich lenke mich davon ab. Indem ich mir im voraus überlege, wie ich den Fokus unterstütze, erhöhe ich die Erfolgschancen enorm.
  • Das Brennholz und die Steine ums Feuer sind auch wichtig, damit es sich nicht unkontrolliert ausbreitet (oder ausgeht). Vielleicht auch, worauf der Krug / Topf steht. Wie ist der Kontext? Welche Rahmenbedingungen unterstützen meine Projekte heute?


(Es muss nicht immer mein Lieblingskrug von draussen sein. Einfache Formen können den Zweck auch erfüllen.)

Eine Pflanze mit Knospen, Blättern, ev. zweigen, Blüten, Früchten kann für ein grösseres Projekt stehen, wo ich den Stand und Fortschritt heute visualisieren kann

Auf meiner Tagesplanungs-Seite sind heute die Blume und der Krug neben dem Zeitstrahl als lebendige Formen da.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Komplizierte Prozesse sortieren

"Bigeli"

Zeitmanagement mit ADHS 1